Optimale Flächentemperierung - Heizen und Kühlen mit einem System

Im Sommer fühlen sich die meisten Menschen bei einer Raumtemperatur von 23 bis 27 °C wohl. Durch die immer bessere Wärmedämmung können sich die Räume jedoch schon in der Übergangszeit stark aufheizen. Haupteinflussparameter für die Aufheizung in Räumen ist die Sonneneinstrahlung. Darüber hinaus kommen Wärmegewinne durch Computer, Fernseher oder Beleuchtung sowie durch die Personen im Raum hinzu. Eine gleichmäßige Flächentemperierung ist somit gar nicht so leicht zu erreichen. 

Ein Flächenheiz- und -kühlsystem ermöglicht den Doppelnutzen mit einem System – Heizen im Winter und Kühlen im Sommer. Durch die Zirkulation von kaltem Wasser in den Rohrschleifen wird das gleiche System ohne großen Mehraufwand zur Kühlung genutzt. Die empfundene Temperatur kann dadurch im Sommer soweit reduziert werden, dass wieder behagliche Verhältnisse erreicht werden. Das System sorgt somit in der kalten Jahreszeit für eine behagliche Wärme und in den Sommermonaten für eine angenehme Kühlung in den Räumen. So wird eine optimale Flächentemperierung gewährleistet.
 

Heizen im Winter und Kühlen im Sommer mit einem System